Archäologische Museen in Mittelfranken

Archäologie-Museum im Fränkischen Freilandmuseum, Bad Windsheim

Wieder aufgebaute Schafsscheune von Virnsberg/Mittelfranken. Baubefunde und Fundobjekte zur regionalen Besiedelungsgeschichte der vor- und frühgeschichtlichen Epoche und des frühen Mittelalters. Originalgetreuer Nachbau eines mehrgeschossigen Grabhauses aus Zeuzleben in Unterfranken. Das Museum befindet sich auf dem Gelände des fränkischen Freilandmuseums Bad Windsheim, auf dessen Homepage sich auch Informationen zur Baugruppe "Mittelalter" mit den archäologisch erforschten Häusern aus Höfstetten und Ochsenfeld finden.
Nähere Informationen auf den Seiten der Archäologischen Staatssammlung und des fränkischen Freilandmuseums Bad Windsheim.

Archäologiemuseum Greding

Das Hauptthema des Archäologie Museums Greding ist die Entwicklung des Schwarzachtals durch die Jahrtausende. Diese Entwicklung wird hauptsächlich dargestellt auf der Basis der Fundstücke und Ergebnisse, die bei den archäologischen Grabungen im Rahmen des Baus der ICE-Trasse in den Jahren von 1995 bis 2006 zutage traten.
Im Mittelpunkt des Museums steht die Installation eines bei Großhöbing entdeckten Fürstengrabes mit einer Fünffachbestattung aus dem 7. Jahrhundert. Das Fürstengrab befindet sich im lichtdurchfluteten Innenhof des Museums, das von einem Glasdach eindrucksvoll überspannt wird.
Nähere Informationen über die Seiten der Stadt Greding.

Archäologisches Museum für Vor- und Frühgeschichte, Gunzenhausen

Das frühere Stadtmuseum wurde 1998 als eigenständiges Museum eingerichtet. Museumsgeschichte in Gunzenhausen ist nicht nur eine Geschichte der Ausstellungen und Gebäude, sondern auch eine Geschichte der Ausgrabungen und Ausstellungsmacher.
Nähere Informationen auf den Seiten des Archäologischen Museums.

Museum Schwarzes Ross, Hilpoltstein

In den ehemaligen Scheunen im Anwesen des Brauereigasthofes an der Stadtmauer werden neben Sammlungen zu historischen Bauwerkzeugen und zur Stadtgeschichte auch die 1997 ausgegrabenen Reste des "Unteren Brauhauses" von Hilpoltstein gezeigt. Im Mittelpunkt steht das "alte Handwerk am Bau". Interessant sind auch die Reste einer der ältesten Brauereien Bayerns aus dem 17. Jh. Einen weiteren Schwerpunkt bilden bedeutende Exponate zur Stadtgeschichte von Hilpoltstein.
Nähere Informationen auf den Seiten des Fränkischen Seenlandes

Heimatmuseum Höchstadt a.d. Aisch

Seit September 2003 präsentiert das komplett sanierte und neugestaltete Museum im historischen "Storchenrathaus" auf drei Stockwerken die über 1000-jährige Vergangenheit Höchstadts in zahlreichen Aspekten.
Das Museum beherbergt u.a. auch die Funde aus der Sandgrube Roth bei Gremsdorf (Letzte Eiszeit), die ausführlich aufbereitet und dargestellt sind.
Nähere Informationen auf den Seiten des Heimatmuseums Höchstadt

Naturhistorisches Museum der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg e.V., Nürnberg

Im Museum in der Norishalle am Nürnberger Marientorgraben werden die geologischen, völkerkundlichen und archäologischen Sammlungen der 1801 gegründeten Gesellschaft präsentiert.
Nähere Informationen auf den Seiten des Naturhistorischen Museums oder der NHG Nürnberg.

Germanisches Nationalmuseum, Vor- und frühgeschichtliche Sammlung, Nürnberg

Auf der Internetpräsenz des Museums werden Informationen zur Sammlungsgeschichte, zu Publikationen und zu aktuellen Projekten und Führungen angeboten.
Im Verlag des Germanischen Nationalmuseums ist ein Führer durch die 2006 eröffnete Schausammlung zur vor- und frühgeschichtlichen Archäologie im Germanischen Nationalmuseum erschienen.
Nähere Informationen auf den Seiten des Germanischen Nationalmuseums.

Archäologisches Museum, Thalmässing

Im Museum erwarten den Besucher eindrucksvolle Funde aus der regionalen Siedlungsgeschichte. Der sich anschließende Archäologische Wanderweg führt entlang der Spuren der vorgeschichtlichen Besiedelung zum Lebendigen Geschichtsdorf Landersdorf, das das ganze Jahr durchgehend geöffnet ist.
Ausführliche Vorstellung des Museums auf den Seiten des Marktes Thalmässing

Römermuseum, Weißenburg

Das Römermuseum Weißenburg präsentiert neben einer Übersicht über die vor- und frühgeschichtlichen Kulturen mit dem 1979 gefunden römischen Schatz von Weißenburg einen Komplex von 120 Ausstellungsobjekten.
Nähere Informationen erhalten Sie über die Seiten der Stadt Weißenburg.

Wegen Umbaumaßnahmen ist das Römermuseum ab Nov. 14 bis ca. Herbst 2015 geschlossen.
Mehr dazu auf den Seiten der Museen Stadt Weißenburg

Römische Thermenanlage und Kastell Biriciana, Weißenburg

Unter einem Schutzbau wurde 1985 die Ende 1977 ausgegrabene große Thermenanlage konserviert. Das nahegelegene, z.T. rekonstruierte Kastell Biriciana kann ganztägig besichtigt werden. (kurze Besucherinformationen auf der Homepage der Stadt Weißenburg).
Nähere Informationen erhalten Sie über die Seiten der Stadt Weißenburg.